Anwälte für Schmerzensgeld in Bremen

Bußgeld

Falls Sie sich als Betroffener baldmöglichst nach der Tat von einem spezialisierten Fachanwalt vertreten lassen, sind die Chancen, das Bußgeld oder zumindest ein drohendes Fahrverbot „vom Tisch zu bekommen“ grundsätzlich als gut einzuschätzen. Bereits bei acht Punkten wird die Fahrerlaubnis endgültig entzogen, setzen Sie sich rechtzeitig zur Wehr!

Ordnungswidrigkeit / Bußgeld

Keinesfalls sollten Sie auf die den Anhörungsbogen der Behörde oder einen Bußgeldbescheid reagieren, ohne vorher anwaltlichen Rat eingeholt zu haben. Oftmals schmälern gerade die zu Beginn in gutem Glauben getätigten Aussagen Ihre Erfolgsaussichten.

Der Fachanwalt für Verkehrsrecht weiß um die Fehlerquellen der Behörde, die Ihnen zum Erfolg verhelfen können. Fristversäumnisse, Fehler der Messgeräte, nicht eingehaltene Eichfristen, mangelhafte Fotos etc.

Vorsicht! Keinesfalls irgendwelche Angaben zum Sachverhalt machen ohne anwaltliche Rücksprache. Gerade die Hoffnung eine frühzeitigen Aussage oder Ausrede würde dem Betroffenen helfen, wird regelmäßig bitter enttäuscht. Zunächst gilt: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold! 
Das Bußgeld und die weiteren Sanktionen (Fahrverbot, Punkte etc.) wurden gerade in den vergangenen Jahren empfindlich verschärft. Oftmals staunen die Betroffenen nicht schlecht:

200,00 €, 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot (Regelbuße gem. Bußgeldkatalog) bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß bereits für den Ersttäter! Sollte von einer vorsätzlichen Begehung ausgegangen werden und/oder Vorbelastungen im Fahreignungsregister (Punkte) vorhanden sein, wird die Geldbuße schnell deutlich erhöht auf 400,00 € bis 600,00 €.

Spätestens ab 8 Punkten wird die Fahrerlaubnis regelmäßig entzogen!

Sodann kann eine neue Fahrerlaubnis grundsätzlich erst nach dem Ablauf von 6 Monaten nach Entzug beantragt werden.

Bereits bei einer Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften ab 31 km/h ist ein Regelbußgeld von 60,00 € sowie 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot zu verhängen.

Sollten Vorbelastungen vorliegen, ist es auch möglich, bereits bei einer geringeren Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot oder ein längeres Fahrverbot als einen Monat zu erhalten. 

Kontaktieren Sie Ihren Verkehrsanwalt jetzt!

Infomieren